Ansicht mit Blick zur Bavaria

 

Servicezentrum auf der Theresienwiese in München

Neubau Servicezentrum für das Oktoberfest auf der Theresienwiese

 

Gesamtbaukosten 13 Mio Euro, HNF 2.200  qm

Planungsbeginn / Fertigstellung 2002 - 2004

 

Wettbewerb 1.Preis für Staab Architekten

 

Deutscher Fassadenpreis 2005

Deutscher Architekturpreis 2005 - Auszeichnung

Cooper in Architecture - Award Europe 2005 - Auszeichnung

TECU Architectuer Award 2005 1.Preis

 

Das Servicezentrum sollte nicht als erste Bebauung der Jahrhunderte frei-gehaltenen „Wies’n“ gelesen werden, sondern als ein Infrastrukturelement des Oktoberfestes. Der mit Kupferblech überzogene Baukörper verrät nur über eine differenzierte Oberfläche, den Wechsel von geschlossenen und perforierten Kupferblechen, seine innere Struktur. Mit Inbetriebnahme des Gebäudes ändert sich das äußere Bild. Drei große, nach oben geöffnete Tore markieren weithin sichtbar die drei öffentlichen Eingänge des Gebäudes.

 

© Fotos Werner Huthmacher